Sep 162022
 

Nase oder Auge? Oder doch das Ohr? Welches unserer Organe kann differenzierter wahrnehmen? Düfte beeinflussen unser Leben, oft - und meistens! - unbewusst. Selbst im Schlaf riechen wir. Lange meinten Wissenschaftler, wir könnten etwa 10.000 unterschiedliche Gerüche wahrnehmen. Aber in Wahrheit liegt diese Zahl um Größenordnungen darüber: Eine Billion verschiedene Gerüche, und damit mehr als visuelle und akustische Signale können wir Menschen differenzieren!

Wir alle wissen, dass Gerüche Assoziationen und konkrete Erinnerungen an Erlebnisse auch aus der Kindheit auslösen können - und auch regelmäßig tun, ob wir uns dessen bewusst sind, oder nicht. Eine Reise in die Orte der Vergangenheit (bei mir persönlich war es eine Rückkehr nach Jahrzehnten in den Libanon, dem Land meiner Kindheit), kann intensive Erinnerungen auslösen, die so überraschend und überwältigend sind, dass man sich plötzlich in eine längst vergessene Zeit versetzt fühlt.

Und wo kann man die oben erwähnte Vielfalt besser wahrnehmen, als im Aromaduftgarten in Bad Wörishofen?

Diese Stadt gilt als Zentrum der "Kneipp-Kultur" mit Anlehnung an Pfarrer Sebastian Kneipp, der 1897 in Wörishofen verstarb (Sebastian Kneipp – Wikipedia). Seine wasserbasierte Naturheilkunde ist mit Sicherheit auf physikalischer und auch psychischer Ebene eine Wohltat für die Menschheit! Vor allem , wenn man bedenkt, dass die sich ständig beschleunigende Zivilisation eine Rückkehr zu elementaren, langsamen und grundlegenden Entspannungs- und Heilungsmethoden heute mehr denn je gefragt ist.

Und bereits während ich durch den Park mit seinen unglaublich vielfältigen Ideen zur Naturerkundung geschlendert bin, habe ich mir die Frage gestellt, warum ich

a) mich nicht "traue", mein Rad für längere Zeit aus den Augen zu lassen und

b) mich nicht einfach dem "Barfußpfad" durch diesen wunderbaren Park überlasse und

c) statt dessen versuche, innerhalb nur einer Stunde möglichst viele Eindrücke dieser großen Vielfalt zu "erriechen" und zu fotografieren (anderes Thema ...)

Nichtsdestotrotz sind mir einige wunderschöne Impressionen gelungen, die ich hier auch zeigen möchte.

Sollte ich mal "alt" werden, bietet sich ein laaaanger Aufenthalt in Bad Wörishofen wirklich an. So, und jetzt die Fotostrecke aus dem Park in Bad Wörishofen. Zu beachten sind insbesondere die Fotos von der "Skorpionfliege", dem Insekt des Jahres von 2018. Eine schöne Begegnung!