The Author

 
For German version, click here My name is René Böhme, a native of Germany who has been about a bit. I have been riding on a daily basis since my youth - with a couple of years inbetween in which I was either too busy raising kids or too lazy to tackle the hilly countryside where I live in Northrhine-Westfalia. For 3 years now I've been doing cycling tours with and without my tent and with and without cooking gear and I started to dream of a long cycling tour on the North American Continent about two years ago to fulfill a lingering wish I've always had to follow up on my experiences in the USA as a student. So, when I decided to take a year off from teaching at a secondary school in the Ruhr area in Germany it became quite clear very quickly what I would endeaver to do: My plan is to ride my bike from Vancouver, Canada to Chesapeake Beach in Maryland between July and October 2015 over a total distance of around 7000 kilometers. The flight home will then be from Washington DC. Even before the actual planning phase begins, several questions arise and beg for answers: Am I determined enough? Do I have the physical abilities to climb the mountains with a loaded bike? Will I overcome fatigue, laziness, exhaustion, and minor ailments with enough willpower to get me across the continent? The plan itself, having developed over a period of two years now, has already served its purpose in a way: It has supported my life, given me energy, hope, perspective and even joy for all that time now. Anticipation is wonderful. But the more I read and prepare the more obstacles seem to be waiting for me - or rather: appear from the fog of naive wishful thinking and become real issues to tackle. So, it boils down to a proper planning procedure. The bike, the equipment, the itinerary, the provisions of finance and - last but not least - aspects of personal safety all have to be dealt with. As it turns out, I won't be tackling this route all by myself, at least not all of it: David Alan Renton from Hobart, Tasmania will join me on this wonderful trip through Canada's Rocky Mountain route (Icefields Parkway)  and then on through the Northern parts of the USA. I am quite pleased with this development since Dave is not only an experienced cyclist who has done several long tours over the last years in Europe, Australia and New Zealand,  but also is the author of outstanding descriptions of his travels on Crazy Guy On A Bike - and a fun person to be with. For German version, click here
 Posted by at 1:13 PM

  5 Responses to “The Author”

  1. Hallo René,
    jetzt hast Du nur noch Hügel auf den nächsten 1000 KM, denn den Glacier Park hast Du hinter Dich gebracht und zwar offensichtlich ohne Grizzlybekanntschaft, die wir dort mehrere Male hatten (von einem Ehepaar auf dem Campground leider keine guten Erinnerungen. Der Mann tödlich verletzt und die Frau mit amputiertem Arm.) Ellen hat sich wiederholt deswegen geweigert, einen Ausflug von Calgary dorthin zu machen, obwohl nur 3 Stunden Autofahrt.
    Also gute Reise durch Montana und Grüße nach Hazen in ND und den Flughafen in Bismarck, wo ich mit meinem Flieger zum Ehrenpiloten gemacht wurde, da ich den Flughafen zum „internationalen Flughafen“ machte.(siehe vorliegende Zeitungen)

    • Hallo Ludwig, es stimmt, die Berge liegen hinter mir und ich habe gerade einen netten Abend mit einem ehemaligen Staatsanwalt verbracht, der jetzt in Essex bei East Glacier lebt und mir mit Nachdruck eine Alternativroute zum Hwy 2 durch North-Dakota empfohlen hat, da dieser mit Öltrucks aus den Frackinggebieten „verseucht “ ist und damit lebensgefährlich. Er sprach von mehreren tödlichen Unfällen im letzten Jahr durch Übermüdung und Aufputschmittel bei Truckfahrern …

  2. Hallo René, wahrscheinlich wirst Du viel zu schnell Montana passieren, obwohl es nach den Rockies nach meinem Dafürhalt der schönste Staat Nordamerkikas ist,( außer die canadischen Rockies natürlich) was in großer Teil unserer dortigen Freunde, sowohl in Canada, wi auch aus Kalifornien bestätigen. (Die Grundstückspreise sagen alles, jedenfalls im bergigen Teil). Je weiter man nach Osten (ND) kommt, je eintöniger wird die Landschaft und es wird erst wieder schön in den Apalatchies.
    Aber bis dahin hat Du ja noch einen weiten Weg, wobei Du bis Buffalo/Detroit ja bald blicken
    kannst. Am Lake Kakakawea nimm Dich beim zelten vor zudringlichen Viechern in acht. Dort gibt es reichlich „“Rattle Snakes“. (Die Garder snakes sind harmlos, aber können auch Angst einjagen bei 200 mtr Länge, die sie erreichen) Gruß Ludwig

  3. Hi René,
    I just reading your report and I have the impression that you are endangered to come into exhaustion and would propose, give you a rast.If you come to Hazen stay there for 2 days or so.I am sure Violet would be very happy to look after you, even it is a small town without great point of interests. I know about such situations when I was on hors back 3 weeks in the woods of the Rockies with lots of snow during hunting season for Montain sheep and living in tents only and cooking on camp fire at night. So that´s you must feel presently.
    Regards and best wishes Ludwig

    • Gerade ruhe ich mich aus in Beach, ND, sehr nett hier! Es stimmt, man muss sich auch mal Ruhe gönnen. Und die Idee, in Hazen zu ruhen, ist gut, sofern ich die Dame Violet gesund antreffe … Frage: Flug bis Hazen direkt? oder bis Bismarck und dann mit dem Auto? Und welches Jahr war das genau? Sorry about the questions – but it might help …
      Habt Ihr damals eigentlich erfolgreich gejagt? Und wie habt Ihr die Tiere transportiert?

      PS – es wäre für mich einfacher, wenn Du auf einen Post kommentieren könntest, da ich auf die Seite „author“ eigentlich gar nicht schaue und dann immer nur durch Zufall und mit Verspätung Deine netten Kommnetare lese … Danke!
      René

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)