Jun 082016
 
Korrektur: In der Oroginalversion lautet der Zielort anders: es ist Montorfano! Die Routenplanung ist heute der Tatsache geschuldet, dass jede Abweichung von der Hauptstraße mit enormen Höhenmetern "bestraft" wird. Deswegen werde ich heute von hunderten von ungeduldigen aber trotzdem rücksichtsvollen (na ja meist!) LKW-Fahrern überholt. Schön ist anders. Ein Barrista, dem ich Cola und Wasser abkaufe und der neugierig nachfragt, meint, ich sei verrückt, in dem Verkehr zu radeln. Allerdings treffe ich unterwegs auch ebenfalls zig Rennradfahrer in beide Richtungen. Mein Ziel ist ein CP in Montorfano, Distanz und Richtung stimmen, und viele CPs gibt es hier erstaunlicherweise nicht. Ich komme durch Bergamo, eine große, "junge" Studentenstadt mit einer hoch auf dem Hügel liegenden Altstadt, deren Besuch ich eines Tages, wenn ich mal mit Susanne unterwegs bin, und ganz viel Zeit habe, sicherlich einplanen werde. So habe ich mich durch das dichte Verkehrsgewühl der "Unterstadt" gequält und war so gestresst, dass ich völlig vergaß, ein paar Aufnahmen zu machen. Das, was Ihr seht, waren tatsächlich alle meine Fotos von Bergamo, Asche auf mein Haupt! 🙂 Aber gelesen habe ich schon ein wenig: https://de.wikipedia.org/wiki/Bergamo Am Ende stellt sich heraus, dass dieser Platz zwar einen Pool hat, aber ansonsten völlig leer ist. Der Laden und die Bar sind geschlossen, der Manager gibt mir einen Schlüssel, damit ich rein kann, wenn ich am Abend aus der "Stadt" zurück komme. Das Seeufer ist Privatbesitz, das einzige Geschäft ist geschlossen, das einzige Restaurant macht erst um 7 auf .... die einzige Straße ist so schmal, dass man eine Ampel für die Regulierung der einen Fahrbahn braucht. Interessant! Am Ende bekomme ich aber Tagliatelle mit Gambaretti, lecker!
Series Navigation<< 30 – Verona – Lago di Garda – Lago di Iseo32 – Montorfano nach Lago di Mergozzo: 4 Seen an einem Tag >>
 Posted by at 9:37 PM

Sorry, the comment form is closed at this time.